Ihr wollt euch das Projekt in Gomoa Tarkwa selbst anschauen?

Kein Problem - wir bieten die Möglichkeit eines Freiwilligendienstes im "Home for Hope" Waisenhaus. Ob jung, ob alt, alleinestehend oder mit der ganzen Familie, wir freuen uns über jedes Interesse.

Wir arbeiten eng mit der ghanaischen Partnerorganisation unter der Leitung unserer Freundin Tina zusammen, die ihren Sitz in Accra hat und eure Betreuung vor Ort übernimmt. Zu dieser Betreuung gehören die Transporte zum Flughafen und in das Projekt, ein Einführungswochenende und den Komfort einer ghanaischen Ansprechpartnerin vor Ort. Im Waisenhaus selbst steht natürlich John zur Verfügung und kümmert sich um eure Unterbringung, eure Verpflegung und alles andere, was sich im Waisenhaus und in Gomoa Tarkwa so für euch abspielt. Des weiteren stehen Carolin und Larissa natürlich schon weit im Vorfeld, während eures Aufenthaltes und auch danach für alle Fragen zur Verfügung. Sie werden auch - abhängig von eurer Motivation, entscheiden, ob ein Freiwilligendienst im Projekt in Gomoa Tarkwa das Richtige für euch wäre.

 

 

Was für Kosten werden auf mich zukommen?

Die Kosten für Hin- und Rückflug nach Accra belaufen sich auf zwischen 500 € und 1000 €, je nachdem, in welchem Monat ihr fliegt. Ein Touristenvisum, zu beantragen bei der ghanaischen Botschaft in Berlin, kostet 50 €. Vorab unbedingt zu beachten ist die obligatorische Impfung gegen Gelbfieber, ohne die ihr nicht nach Ghana einreisen dürft - etwa 200 € müsst ihr dafür einkalkulieren.

In Ghana selbst werdet ihr einmalig 430 € an unsere ghanaische Partnerorganisation zahlen, mit denen alle oben genannten Leistungen gedeckt werden, sowie monatlich etwa 170 € für eure Verpflegung und Unterbringung in Gomoa Tarkwa. Ghana ist im Vergleich zu Deutschland sehr billig, ihr werdet zwar Taschengeld für eure Freizeit benötigen, diese Summe wird sich aber in Grenzen halten.

Was muss ich jetzt tun?

Wenn ihr euch wirklich Gedanken über euren etwaigen Aufenthalt in Ghana gemacht habt, dann nehmt doch erst einmal unter info@home-for-hope.de mit Carolin und Larissa Kontakt auf. Daraufhin könnt ihr den beiden von euren Ideen und eurer Motivation für euren Freiwilligendienst berichten. Wichtig vorab ist, dass ihr euch für einen längeren Zeitraum (gerne mehr als acht Wochen) Zeit nehmen könnt, über 18 Jahre alt seid und Lust darauf habt, euch im Vorfeld einen Spenderkreis aufzubauen und euch ein kleines eigenes Projekt zu überlegen, das ihr dann mit euren gesammelten Spenden im Waisenhaus mit den Kindern umsetzen könnt - wir wollen, dass ihr eure Zeit in Ghana so sinnvoll wie möglich, für euch wie das Projekt, verbringt!

Ist ein Freiwilligendienst nicht sehr kritisch zu betrachten?

Ja - und nein. Wir beschäftigen uns schon lange mit der Frage, ob Freiwilligendienste etwas Positives bewirken können oder nur alte Abhängigkeitsverhältnisse im Kolonialstil wieder aufleben lassen, qualifizierten, einheimischen Arbeitern vor Ort die Chancen auf einen Job verringern und Freiwillige sowie Partnerprojekte kommerziell im Sinne des Freiwilligentourismus abzocken. Wir finden jedoch, dass man Freiwilligendienste auch sinnvoll für alle Beteiligten gestalten kann: Wir wollen, dass ihr im Projekt etwas auf die Beine stellt, von dem das Waisenhaus profitieren kann, eure eigenen Ideen einbringt und am Ende ein positives Gefühl und eine korrigierte Sicht auf die Welt mit nach Deutschland nehmt. Wir wollen, dass euch klar ist, dass dieser Freiwilligendienst vornehmlich euch und eurer eigenen Weiterentwicklung nutzt und nur in minimalem Maße den Menschen vor Ort. Wir wollen, dass ihr versteht, dass dieser Freiwilligendienst eine tolle Erfahrung sein wird, solange ihr euch immer vor Augen haltet, dass ihr nicht die Retter und Lehrenden, sondern diejenigen seid, die vom Land und den Leuten lernen.

Unserer Meinung nach darf man in der Thematik des Freiwilligendienstes nicht nur schwarz und weiß sehen, nicht nur überkritisch oder zu naiv beurteilen - wir können nur aus unserer eigenen Erfahrung sprechen, und die hat uns gezeigt, dass ein Freiwilligendienst - mit dem richtigen Mindset - eine tolle Sache sein kann!

Bildet euch doch eine eigene Meinung, hier ein paar Artikel für den Anfang: 

  • Einer der Artikel, die über Carolins und Larissas Engagement veröffentlich wurden